Frank (Bruce Willis), Marvin (John Malkovich) und Edward (Anthony Hopkins)
Fotos

Auf DVD und Blu-ray: ''R.E.D. 2'' - Die Rentner Frank (Bruce Willis), Marvin (John Malkovich) und Edward (Anthony Hopkins) müssen noch mal ran. / Foto: © 2013 Concorde Filmverleih GmbH

''R.E.D. 2'' neu auf DVD und Blu-ray

Thrillerkomödie mit Bruce Willis

Verkaufsstart: 30. Januar

Story:

Ruhestand, zweiter Versuch: Ex-CIA-Mann Frank Moses (Bruce Willis) hat sich mit seiner süßen Rentensachbearbeiterin Sarah (Mary-Louise Parker) gerade gemütlich im Pensionärsalltag eingerichtet, als sein paranoider Kumpel Marvin Boggs (John Malkovich) vor seinen Augen in die Luft gejagt wird.

Zwar taucht der Sprengstoffexperte quicklebendig wieder auf, doch nun sind dem Altherren-Duo das FBI, der MI5, ein koreanischer Profikiller und Moses’ Exgeliebte Katja (Catherine Zeta-Jones) vom russischen Geheimdienst auf den Fersen. Grund: Während des Kalten Krieges war Moses an einer vergeigten Mission namens Nightshade beteiligt, seither ist eine vom Massenvernichtungswaffen-Guru Bailey (Anthony Hopkins) gebaute Superbombe irgendwo in Moskau verschwunden. Frank kann auf tatkräftige Hilfe von Freunden wie Scharfschützin Victoria (Helen Mirren) zählen – doch eines ist klar: Aus dem ruhigen Rentnerleben wird wieder nix.

Hintergrund:

Auch ''R.E.D. 2'' – Abkürzung für ''Retired Extremely Dangerous'' – basiert auf der gleichnamigen Comic-Buchreihe von Warren Ellis (Text) und Cully Hamner (Zeichnungen), die 2003/2004 bei DC Comics erschien. Die erste Verfilmung ''R.E.D. – Älter. Härter. Besser.'' entpuppte sich 2010 als Überraschungshit mit weltweit fast 200 Millionen Dollar Einnahmen und knapp 900.000 Zuschauern allein in Deutschland. Der Film bekam im Jahr 2011 sogar noch eine Golden-Globe-Nominierung in der Kategorie "Bester Film – Komödie/Musical".

Kritik:

Ein bisschen "Ocean’s Eleven"-Kumpelei, ein wenig "Die Bourne Identität", dazu "Einmal rund um den Globus"-Action im Stil von James Bond – das klingt kurzweilig, kommt auf der Leinwand aber als nachlässig zusammengerührter Krawallmix mit einer selbst fürs Actiongenre eigentümlichen Story daher, bei der jede Ungereimtheit mit Großkalibrigem zugeballert wird. Von Dean Parisot, der gallige Spaß-Actionfilme wie "Galaxy Quest" ersann, darf man mehr erwarten. Immerhin kann sich der Filmemacher auf seine Top-Rentnertruppe vor der Kamera verlassen, allen voran Helen Mirren und Anthony Hopkins, die ihre Rollen sichtlich mit Freude an garstigem Humor spielen.

Fazit:

Zwar ist die Story so fragwürdig wie John Malkovichs wechselnder Kopfputz, doch die charmante Seniorentruppe macht ''R.E.D. 2'' hinlänglich amüsant.

USA 2013; OT: R.E.D. 2; D: Bruce Willis, John Malkovich, Helen Mirren, Anthony Hopkins, Brian Cox; R: Dean Parisot; FSK: ab 16 Jahren beantragt; L: 116 Minuten


Trailer zu ''R.E.D. 2'':


Schauspielerin Helen Mirren

Schauspielerin Helen Mirren (68) im Kurz-Interview (Foto: © 2013 Concorde Filmverleih GmbH)

TV DIGITAL: Auf der Kinoleinwand spielen Sie eine Actionheldin. Wie fit sind Sie im wahren Leben?

Helen Mirren: Vor "R.E.D." hatte ich mir geschworen, ins Fitnessstudio zu gehen, wie es sich für eine Actionheldin gehört. Aber natürlich war ich viel zu faul und habe mein Training jeden Tag auf morgen verschoben. Aber für einen dritten Film würde ich mich fit machen. Versprochen!

TV DIGITAL: Hätten Sie gedacht, dass Sie mal eine Actionfigur sein würden?

Helen Mirren: Nie! Ich hatte immer nur Rollen, in denen viel geredet wurde. Meine Figur ist eine Art älterer weiblicher 007. Seit Daniel Craig finde ich Bond-Filme sehr cool. Vielleicht darf ich dort ja mal eine Schurkin spielen.

TV DIGITAL: Wie gut können Sie mit Waffen umgehen?

Helen Mirren: Ich habe auf der Kirmes immer ein Stofftier gewonnen. Waffen sind einerseits gefährlich und destruktiv, andererseits geben sie einem das Gefühl von Coolness und Macht – etwa wie eine Zigarette in der Hand.

Artikel vom 30. Januar 2014

Autor: Angela Zierow