Joanne K. Rowling
Fotos

Joanne K. Rowling verzaubert mit neuen Ideen. Foto von Debra Hurford Brown. © J.K. Rowling 2012

Das neue Leben des Harry Potter

Neue Projekte von Joanne K. Rowling

Drei Jahre nach dem letzten Film sorgt Joanne K. Rowling für weitere Projekte. TV DIGITAL enthüllt, welche Ideen uns verzaubern sollen.

Der Zauberlehrling lässt Joanne K. Rowling nicht los: Am 2. Mai ließ sie ihre Follower über Twitter wissen, dass sie an ihrem Rechner eine Schweigeminute eingelegt habe, zum 16. Jahrestag der Schlacht von Hogwarts. Am Morgen des 2. Mai 1998 begann der blutige Kampf gegen Harry Potters Erzrivalen Voldemort, bei dem viele von Potters Gefährten ihr Leben ließen. "Ich habe es gehasst, einige dieser Leute getötet zu haben." Womöglich arbeitete Rowling da gerade an einem der vielen Projekte, die sich immer noch rund um Hogwarts und dessen Bewohner ranken. Getreu dem Motto: Voldemort ist tot, es lebe Harry Potter. Über den tapferen Magier plant Rowling weiterhin keine Buchfortsetzung, doch seine Welt wächst weiter – in Kino, Web und Freizeitparks (s. Fotogalerie). TV DIGITAL berichtet über die interessantesten neuen Entwicklungen.

Neue Kinopläne

Erstmals schreibt die 48-jährige Erfinderin des Harry Potter selbst die Drehbücher für neue Filmabenteuer. "Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind" wird eine Kinotrilogie über den Magizoologen Newt Scamander, einen Erforscher magischer Tiere, die im New York der 20er-Jahre beginnt. Unter dem Pseudonym Newt Scamander verfasste Rowling bereits eine kleine Enzyklopädie über Tiere wie den Peruanischen Viperzahn-Drachen, den Flubberwurm, das Mondkalb oder das pelzige Fluginsekt Glumbumbel. In den Harry-Potter-Romanen taucht das Werk als Lehrbuch für die HogwartsSchüler auf. Und in einem kurzen Abschnitt erfahren wir etwas über den Autor und zukünftigen Filmhelden: Newt Scamander war einst selbst Hogwarts-Schüler, seine Mutter begeisterte Hippogreif-Züchterin.

Als Warner Bros. bei Rowling anfragte, ob sie daraus nicht einen Filmstoff adaptieren könne, hatte sie nach zwölf Tagen einen ersten Drehbuchentwurf vollendet. Mittlerweile steht fest, dass der erste Teil am 17. November 2016 bei uns in die Kinos kommen wird – wahrscheinlich ohne Daniel Radcliffe, wie der 24-jährige Schauspieler bereits bekanntgab: Harry Potters Abenteuer beginnen schließlich 70 Jahre später.

Community für Harry-Potter-Fans

Ausreichend ausgelastet scheint Joanne K. Rowling damit noch nicht zu sein. Auch für die Online-Community pottermore.com, die Rowling im April 2012 für Harry-Potter-Fans eröffnete, schreibt sie neue Geschichten. Kurz vor der Fußball-WM veröffentlichte sie dort nun "Die Geschichte der Quidditch-Weltmeisterschaft", des Sports, bei dem auch Harry Potter auf dem Besen reitend einem Ball – pardon, dem goldenen Schnatz nachjagt. Die Quidditch-WM sei, heißt es dort, das wichtigste sportliche Großereignis der magischen Welt und "für die Gastgebernation ein einziger logistischer Albtraum".

Der Text verrät WM-Vorschriften, etwa dass Drachen nur als Team-Maskottchen, Trainer oder Pokalwärmer ins Stadion dürfen. Außerdem erzählt er unter anderem von der übelsten Entgleisung eines einzelnen Spielers in der WM-Historie, hinterfragt, warum sich niemand an die Weltmeisterschaft von 1877 erinnern kann und berichtet von der Entstehung eines neuen Musikinstruments bei einer Quidditch-WM, der "Fanfarze". Versteckt ist der Text auf der Website in Kapitel sieben von "Der Feuerkelch", und dort im Moment "Campingplatz".

Vergnügungspark Universal Orlando Resort

In Florida lockte bereits das Hogwarts-Schloss viele Harry-Potter-Fans in den Vergnügungspark Universal Orlando Resort. Ab Sommer wird die dortige Potter-Welt noch mehr zu bieten haben: Der Hogwarts-Express wird vom berühmten Gleis Neundreiviertel nach Hogsmeade führen. Neuer Höhepunkt soll aber eine Fahrattraktion werden, angelehnt an "Harry Potter und die Heiligtümer des Todes – Teil 2": Wie Harry und Co. werden Besucher Bekanntschaft mit den unangenehmen Angestellten und dem Drachen der Gringotts-Bank machen. Auch mit Lord Voldemort ist zu rechnen. Die Stars des Films drehten bereits Ende 2012 Szenen für die Attraktion, die mit steuerbaren Figuren sowie Projektionen, Licht- und Geräuscheffekten aufwartet. Verantwortlich dafür zeichnet der Art Director der Filme, Alan Gilmore. "Unsere Gäste sollen sich so fühlen, als legten sie dieselben Schritte zurück wie die Charaktere in den Filmen und Büchern."

Für uns liegen allerdings die Leavesden Studios bei London näher, in denen die Kulissen der Potter-Filme besichtigt werden können. Und im Oktober kommt eine Ausstellung nach Köln, mit Filmkostümen und -requisiten sowie dem sprechenden Hut und kreischenden Alraunen. Die Welt des Harry Potter wird für uns "Muggel" also auch weiterhin Überraschungen bereithalten.

Artikel vom 12. Juni 2014

Autor: Dirk Oetjen / Anke Hofmann