"Independence Day: Wiederkehr"

Wenn Dubai auf London fällt: Roland Emmerich lässt es in "Independence Day: Wiederkehr" richtig krachen. - Foto © 2016 Twentieth Century Fox

Die Rache der Aliens

"Independence Day: Wiederkehr"

Kinostart: 14. Juli 2016

Story:

Nach dem Alienangriff vor 20 Jahren hat die Welt gemeinsam ein Abwehrprogramm ins Leben gerufen, das bis zum Mond reicht. Doch bei der Feier zum 20. Jahrestag der abgewehrten Invasion am 4. Juli warnt Ex-Präsident Whitmore (Bill Pullman) vor einer neuen Attacke. Als ein riesiges Raum- schiff die Mondstation zerstört, müssen Whitmores Tochter Patricia (Maika Monroe), ihr Feund Jake (Liam Hemsworth), dessen Intimfeind Dylan (Jessie T. Usher), Sohn des toten Steve Hiller (damals Will Smith), und Alienabwehrchef David (Jeff Goldblum) alles tun, um die Königin der Aliens zu töten.

Kinotrailer zu "Independence Day."

Kritik:

Mit 200 Millionen Dollar Budget und über 2000 Effekten drehte Roland Emmerich die Fortsetzung seines 1996er-Hits – damals der zweiterfolgreichste Film überhaupt. Der schöne Mix neuer und alter Figuren – nur Will Smith fehlt wegen überzogener Gagenforderungen –, reichlich Schauwerte und launige Einzeiler sorgen für Kinospaß. Oder wie es Jeff Goldblum über das Alienraumschiff sagt: "Das Ding ist definitiv größer als das letzte Mal."

Fazit:

Das Warten hat sich gelohnt: Emmerich lässt mal wieder den Planeten wackeln.

Artikel vom 12. Juli 2016

Autor: Oliver Noelle