Zwischen Vee (Emma Roberts) und Ian (Dave Franco) hat’s gefunkt.

Zwischen Vee (Emma Roberts) und Ian (Dave Franco) hat’s gefunkt- Foto Studiocanal GmbH / Niko Tavernise STUDIOCANAL

Ein Online-Game entwickelt sich zur tödlichen Falle

"Nerve"

Kinostart: 8. September 2016

Story:

Die schüchterne Schülerin Vee (Emma Roberts, "American Horror Story") aus New York ist frustriert: Weil sie ihre Mutter (Juliette Lewis) nicht allein lassen will, die immer noch um Vees verstorbenen Bruder trauert, kann sie nicht an ihrem Lieblings-College in Kalifornien Kunst studieren. Außerdem verbringt sie ihr Leben im Schatten ihrer beliebten Freundin Sydney (Emily Meade), und jetzt hat auch noch ihr heimlicher Schwarm klargestellt, dass er kein Interesse an ihr hat. Vee beschließt, ihr Leben zu ändern – und meldet sich für das illegale App-Game "Nerve" an, bei dem die Spieler gegen stattliche Bezahlung von den anderen Usern vorgegebene Aufgaben erfüllen müssen. Schnell stellt das Spiel ihr gesamtes Leben auf den Kopf: Nachdem sie bei einer ihrer ersten Aufgaben den mysteriösen Ian (Dave Franco) kennenlernt und sich mit ihm zusammentut, meistert sie immer gefährlichere Herausforderungen und riskiert dabei Kopf und Kragen. In Windeseile werden Vee und Ian zu Stars des Spiels. Noch ahnt Vee nicht, was die Hintermänner tatsächlich im Schilde führen ...

Kinotrailer zu "Nerve"

Kritik:

Der rasante Thriller der Regisseure Henry Joost und Ariel Schulman ("Paranormal Activity 3 + 4") über die verführerische Macht und die Gefahren der sozialen Medien basiert auf dem Roman "Das Spiel ist aus, wenn wir es sagen" der US-Autorin Jeanne Ryan. Für die filmische Umsetzung der "Challenges" ließen sich die beiden Macher, die bereits 2010 mit der Internet-Doku "Catfish" für Aufsehen sorgten, unter anderem von Amateurvideos inspirieren, die sie auf Youtube fanden. Das Ergebnis kann sich durchaus sehen lassen: Die in originellen Bildern eingefangene Großstadtatmosphäre, der authentische Look und der coole Soundtrack machen Logiklücken und unglaubwürdige Wendungen wett. Und mit Emma Roberts und Dave Franco wurden zwei angesagte Jungstars verpflichtet, zwischen denen die Chemie stimmt

Fazit:

Nicht ganz logischer, aber visuell interessanter und durchweg spannender Trip.

Artikel vom 27. August 2016

Autor: SRUN