Vor ihren Augen

Das Drama "Vor ihren Augen" stürzt Julia Roberts in einen Abgrund – und zeigt sie endlich einmal nicht schön, aber verdammt gut. - Foto © Universal International Pictures

Im Namen der Gerechtigkeit

"Vor ihren Augen"

Kinostart: 9. Juni 2016

Story:

Der FBI-Beamte Ray (Chiwetel Ejiofor) und seine Partnerin Jess (Julia Roberts) sind kleine Lichter bei der Terrorabwehr. Eines Tages wird nahe der Moschee, die sie überwachen, eine junge Frau ermordet. Das Opfer ist Jess’ Tochter, der Verdächtige ein wichtiger Informant – und deshalb unantastbar. Auch die neue Staatsanwältin Claire (Nicole Kidman), in die Ray hoffnungslos verliebt ist, kann ihnen nicht helfen. 13 Jahre später glaubt Ray, den Killer von damals aufgespürt zu haben, und will endlich Gerechtigkeit – wenn es sein muss, auch auf "inoffiziellem" Wege ...

Kinotrailer zu "Vor ihren Augen"

Kritik:

Das argentinische Vorbild "In ihren Augen" (2009) spielt während der Militärdiktatur in den 1970er-Jahren und gewann einen Oscar für den besten fremdsprachigen Film 2010. Das Remake von Billy Ray, der sich vor allem als Drehbuchautor einen Namen gemacht hat (etwa mit "Captain Phillips", 2013), verlegt das Selbstjustizdrama nach Los Angeles – und ist stimmig bis zum überraschenden Finale. Ein positiver Schock ist die extrem herbe Julia Roberts: Ihre Rolle war eigentlich für einen Mann gedacht, doch Billy Ray schrieb sie für sie um.

Fazit:

Packender Rache-Thriller mit einer Julia Roberts, die auf ihr "Pretty Woman"-Image pfeift.

Lesen Sie auch:

Artikel vom 07. Juni 2016

Autor: Ulrike Schröder