Maskenbildner Rick Baker

Maskenbildner Rick Baker durfte in seiner Karriere bereits sieben Oscars entgegennehmen. - Foto: Charley Gallay/Getty Images for MAC Cosmetics

Spezialisten hinter der Kamera

Hollywoods heimliche Helden

TV DIGITAL stellt die Elite der Autoren, Stunt-Experten und Designer vor, die seit Jahren – von vielen unbemerkt – das Blockbuster-Kino prägt.

Die Rollen in Hollywood sind eigentlich klar verteilt: hier die Stars vor der Kamera, dort der große Rest dahinter. Sicher, Regisseure vom Kaliber eines Steven Spielberg erreichen ebenfalls Superstar-Status, doch die Heerscharen von Kameraleuten, Cuttern, Designern oder Komponisten bleiben meist anonym. Wer aber aufmerksam die Abspänne der großen Hollywood-Produktionen studiert, entdeckt oft die gleichen Namen wieder. Namen wie den von Sounddesign-Legende Ben Burtt, Stunt-Experte Simon Crane oder Drehbuchautor David Koepp (s. unten).

Während immer mehr Blockbuster ihre Erfolge auch ohne große Darsteller-Namen feiern, sind die Spezialisten hinter der Kamera gefragt wie eh und je. In Hollywood hat Handwerk noch goldenen Boden. Einmal im Jahr sogar im wahrsten Sinne des Wortes: Bei jeder Oscarverleihung wirft Hollywood auch ein Schlaglicht auf die Helden aus der zweiten Reihe. Maskenbildner Rick Baker (s. unten) etwa durfte in seiner Karriere bereits sieben goldene Statuetten entgegennehmen.

Hier stellen wir Ihnen nun vor: jene unbesungenen Hollywood-Helden, die für einige der denkwürdigsten Kinomomente der vergangenen Jahrzehnte verantwortlich sind – vom Kung-Fu-Choreografen bis hin zum Produktionsdesigner.

Ben Burtt - Sounddesigner

Der Sound fremder Welten
Die Geräusch-Kreationen von Ben Burtt (65) dürften gleich mehrere Generationen noch im Ohr haben: die liebenswerte Pieps-Sprache des Roboters Wall-E, das heisere Flüstern des Aliens E.T. und die surrenden Lichtschwerter aus "Star Wars". Für die Sternenkrieg-Saga erfand Burtt auch das markante Jaulen des zottligen Chewbacca: Burtt mixte dafür unter anderem Tierstimmen von Walross, Löwe, Kamel, Bär und Dachs.

Woo-Ping Yuen - KUNG-FU-CHOREOGRAF

Expertise mit Hand und Fuß
Selbst unter Hollywood-Insidern war der Name Woo-Ping Yuen lange Zeit weitgehend unbekannt. Dabei drehte der Kung-Fu-Choreograf (69) in Hongkong zwischen 1965 und 1996 über 100 Filme. Sein Markenzeichen: spektakuläre Kämpfe an unsichtbaren Seilen. Dann holten die Wachowski-Brüder den Kampf-Ästheten für "Matrix" in den Westen. Und auch Quentin Tarantino ließ Uma Thurman in "Kill Bill" nach einer ausgeklügelten Woo-Ping-Yuen-Choreografie metzeln.

Syd Mead - Designer

Architekt der Zukunft
Die fliegenden Autos aus "Blade Runner", die mechanischen Kampfanzüge aus "Aliens", die paradiesische Raumstation aus "Elysium": Kein Produktionsdesigner hat den Science-Fiction- Film der vergangenen 40 Jahre mehr geprägt als Syd Mead. Dazu designte der heute 80-Jährige auch noch Genreklassiker wie "Star Trek - Der Film", "Strange Days" und "Tron". Meads Motto: "Science Fiction ist Realität, die nur noch nicht eingetreten ist." Vor seiner Kinokarriere hatte der US-Amerikaner als Designer für Konzerne wie Ford und Philips gearbeitet.

David Koepp - Drehbuchautor

Der Blockbuster-König
Nein, auf der Straße dreht sich niemand nach ihm um. Dabei ist David Koepp (51) der Kopf hinter einigen der erfolgreichsten Filme aller Zeiten. Der Drehbuchautor verfasste unter anderem die Skripte zu "Jurassic Park", "Spider-Man", "Mission Impossible, "Indiana Jones 4" und "Krieg der Welten". Sein Drehbuch zu "Panic Room" verkaufte er für vier Millionen Dollar. Als Regisseur ("Premium Rush", "Ghost Town") ist Koepps Erfolg überschaubarer.

Rick Baker - Maskenbildner

Mann der tausend Gesichter
In Zeiten von Computertricks haben es klassische Special-Effects-Experten und Maskenbilder schwer. Nicht so Rick Baker. Die Make-up-Legende (63) schaffte den Durchbruch mit der Verwandlungssequenz im Horrorklassiker "American Werewolf". Es folgten u. a. die aufwendigen Masken in "Der Grinch", "Der verrückte Professor" und die "Men in Black"-Reihe (inklusive Cameo-Auftritt). Gerechter Lohn bisher: sieben Oscars.

Simon Crane - Stunt-Coordinator

Er lässt die Stars fliegen
Ob Spielberg, Jackson oder Cameron: Selbst die größten Hollywood-Regisseure delegieren aufwendige Actionsequenzen an ihren Stunt-Experten. Der aktuell vielleicht beste Fachmann der Branche ist Simon Crane (53). Der Brite plante schon die Landung der Alliierten in "Der Soldat James Ryan" und die Stunts in "Titanic", "World War Z", "Braveheart", "X-Men 3" sowie in "Edge of Tomorrow".

Artikel vom 07. Juli 2014

Autor: Michael Tokarski