Designated Survivor"

Kiefer Sutherland als Präsident in "Designated Survivor". / Foto © ABC Network, Netflix

Designated Survivor • Kiefer Sutherland als US-Präsident

Alles zu Staffel 2

Eigentlich ist Kiefer Sutherland ein eher unbedeutender Politiker, doch nach einem Bombenanschlag wird er als "Designated Survivor" über Nacht zum Präsidenten.

+++NEWS+++: Es geht weiter! Staffel 2 startet am 6. Oktober 2017. Details dazu HIER.


∙ Trailer
∙ Die Schauspieler & ihre Rollen
∙ Was passiert in Staffel 1?
∙ Neues zu Staffel 2
∙ Streaming & TV: Wann und wo kann man die Serie sehen?
∙ Den "Designated Survivor" gibt es wirklich
∙ Die Macher

Darum geht's

Vom nicht so wichtigen Minister zum Präsidenten der Vereinigten Staaten: Nach einem verheerenden Attentat muss sich Tom Kirkman plötzlich in einem der anspruchsvollsten Ämter der Welt beweisen – und mit FBI-Hilfe die Hintergründe des Anschlags ergründen.

Warum gucken

Eine Wiederholung oder Kopie von "24" ist die Serie nicht (und das ist auch sehr gut so). Dass Kiefer Sutherland in Thrillern mit Polit-Background eine prima Figur macht, wissen wir dank des Echtzeit-Hits allerdings schon.

"Designated Survivor": Trailer

Wie alles beginnt – der Trailer zu Staffel 1:

Nach einer Sendpause in der Mitte der Season gab es eine Vorschau auf den 2. Teil von Staffel 1:
So geht es weiter in den neuen Folgen der ersten Staffel! Dieser Trailer zeigt eine spannende Vorschau auf Episode elf:

Und so geht es weiter – der Trailer zu Staffel 2:

Ein weiterer Vorschuclip mit einer Szene aus Staffel 2 (so spannend!):

"Designated Survivor": Die Schauspieler & ihre Rollen

Kiefer Sutherland spielt Tom Kirkman

Tom Kirkman ist der Minister für Wohnungsbau und Städteentwicklung ("Secretary of Housing and Urban Development"). Als eher unwichtiges Kabinettsmitglied rangiert er an zwölfter Position in der Nachfolge auf den Präsidenten. Infolge eines Anschlages auf die Regierung wird Kirkman über Nacht zum Staatsoberhaupt und muss das Land vor dem Chaos retten.

Kiefer Sutherland sorgte erstmals für Aufsehen, als er als Teenager in der Stephen King-Verfilmung "Stand by Me – Das Geheimnis eines Sommers" den fiesen Ace Merrill spielte. Durch Filme wie "The Lost Boys" und den Western "Young Guns" kam seine Karriere in Schwung. Sutherland spielte in "Flatliners" an der Seite von Julia Roberts und gab den linientreuen Lt. Jonathan James Kendrick in "Eine Frage der Ehre". Nach einem Karrieretief wurde Sutherland zum Serienstar. In der Fox-Echtzeitserie "24" spielt er die Rolle des Federal Agent Jack Bauer. Für diese Rolle heimste er den Golden Globe als bester Schauspieler, den Screen Actors Guild Award und einen Emmy-Award ein. Mit rund 40 Millionen Dollar Gage wurde er zu einem der bestbezahlten TV-Darsteller der Welt und erhielt 2008 einen Stern auf dem Hollywood Walk of Fame.

Natascha McElhone spielt Jessica Kirkman.

Jessica Kirkman ist Toms Ehefrau und erlebt mit ihm die Stunde der Wahrheit. Beide sitzen zusammen in einem abgesicherten Raum als der Anschlag die gesamte Regierung auslöscht. Jessica ist eine selbstbewusste und starke Persönlichkeit. Sie arbeitet als EEOC-Mitarbeiterin (Equal Employment Opportunity Commission) und setzt sich gegen Diskriminierung am Arbeitsplatz ein.



Natascha McElhone spielte in "Vertrauter Feind" an der Seite von Harrison Ford und Brad Pitt. In "Ronin" heuerte sie Robert De Niro für einen Raubüberfall an. 2002 spielte sie an der Seite von George Clooney in "Solaris". Vielen ist sie auch als Karen van der Beek aus der TV-Serie "Californication" bekannt, in der sie neben David Duchovny die Hauptrolle spielt.

Maggie Q spielt Hannah Watts

Hannah Watts ist FBI Agentin und ist mit den Ermittlungen rund um den Anschlag betraut. Sie ist ein Profi im Job, doch ihr Privatleben ist chaotisch.



Maggie Q, die eigentlich Margaret Denise Quigley heißt, spielte Kino-Hauptrollen neben Tom Cruise in "Mission: Impossible III" und neben Bruce Willis in "Stirb langsam 4.0". Im TV war die in Honolulu geborene Schauspielerin als titelgebende Nikita Mears in allen 73 Episoden der Spionage-Serie "Nikita" zu sehen.

Weitere Rollen

Kal Penn spielt Seth: Seth glaubt zunächst nicht an Toms Qualitäten als Präsident, wird aber später ein enger Mitarbeiter und Redenschreiber. Kal Penn kennen wir in Sachen Serie als Dr. Lawrence Kutner aus 37 Folgen von "Dr. House". Als Kevin war er in zehn Folgen von "How I Met Your Mother" mit dabei und in "24" spielte er schon einmal an Kiefer Sutherlands Seite als Ahmed Amar in vier Folgen.

Italia Ricci spielt Emily,Tom Kirkmans Stabschefin. Italia Ricci ist vor allem durch ihre Rolle der April Carver in der TV-Serie "Chasing Life" ein Begriff. In "Supergirl" spielte sie die Siobhan Smythe alias Silver Banshee in fünf Episoden. Seine bekannteste Kinorolle ist ohne Frage die als Kumar Patel in den "Harold & Kumar"-Komödien.

Paulo Costanzo spielt Lyor Boone, Kirkmans neuen Political Director. Costanzo kennen Serienfans aus 104 Episoden "Royal Pains", in denen er als Bruder des Hauptdarstellers zu sehen war. Der kanadische Darsteller war auch in sechs Folgen des Weltraumdramas "The Expanse" als Shed Garvey mit dabei und spielte in allen 46 Episoden von "Joey", der "Friends"-Nachfolgeserie, den Neffen von Matt LeBlanc .

Zoe McLellan spielt Kendra Daynes, Anwältin und neue Rechtsberaterin im Weißen Haus. McLellan ist eine erfahrene Seriendarstellerin – sie war schon in 47 Episoden von "NCIS: New Orleans" als Meredith Brody zu sehen, in derselben Rolle in zwei Crossover-Folgen von "Navy CIS und von 2001 bis 2005 als Jennifer Coates in 63 Episoden von "J.A.G – Im Auftrag der Ehre".

Ben Lawson spielt Damian Rennett, einen MI6-Agenten, mit dem es Hannah Watts zu tun bekommt. Lawson war in "Apartment 23" an der Seite von "Jerssica Jones"-Darstellerin Krysten Ritter in drei Folgen als Benjamin zu sehen. In seiner Heimat Australien spielte er seine bislang längste Serienrolle als Frazer Yeats in "Nachbarn".

Tanner Buchanan spielt Leo Kirkman, Tom Kirkmans Sohn. Buchanan kennen Serienfans vor allem aus der ABC-Familienserie "The Fosters" als Jack Downey.

McKenna Grace spielt Maggie Kirkman, Tom Kirkmans Tochter. Grace ist trotz ihrer Jugend schon eine routinierte Schauspielerin. Zu ihren bisherigen Rollen gehören unter anderem die der Daisy in "Independence Day: Wiederkehr", die der Faith Newman in der Soap Opera "Schatten der Leidenschaft" und die der jungen Caroline in "The Vampire Diaries".

Geoff Pierson spielt Cornelius Moss, einen ehemaligen Präsidenten, den Kirkman als Außenminister gewinnen will. Pierson kennen Serienfans als Michael Smith aus dem Krimi-Erfolg "Castle. In "Dexter war er in 43 Episoden als Deputy Chief Tom Matthews zu sehen und mit Kiefer Sutherland stand er schon einmal vor der TV-Kamera in "24" als Präsident John Keeler.

Paulo Costanzo spielt Lyor Boone, der zum "Political Director" im Weißen Haus ernannt wird, um das Vertrauen der Amerikaner in Kirkmann zu stärken. Costanzo kennen Serien-Fans vor allem aus "Royal Pains". Im Mediziner-Format gehörte er als Evan R. Lawson, Bruder des Helden, in allen 104 Episoden zum Hauptcast. Eine andere Serien-Hauptrolle spielte er als Michael Tribbiani neben Matt LeBlanc in "Joey", einem Spin-off von "Friends".

Was passiert in "Designated Survivor" – Staffel 1?

Staffel 1: Kiefer Sutherland spielt Tom Kirkman, ein eher unbedeutendes Mitglied des Kabinetts, das während der Rede zur Lage der Nation als "Designated Survivor" an einen geheimen Ort gebracht wird. Diese Vorsichtsmaßnahme ist eigentlich nur Routine, doch in dieser Nacht wird tatsächlich ein Anschlag auf das Capitol verübt, dem die gesamte Regierung zum Opfer fällt. Plötzlich ist Minister Tom Kirkman US-Präsident. Anfangs verkraftet er die riesige Verantwortung kaum, doch dann stellt er sich der Herausforderung. Die Ermittlungen des FBI ergeben außerdem, das der Anschlag möglicherweise nur der Beginn eines großangelegten Plans ist.

Neues zu "Designated Survivor" – Staffel 2

US-Sender ABC gab am 11. Mai 2017 bekannt, dass Staffel 2 in Auftrag gegeben wurde. Ab 27. September 2017 werden die neuen Folgen dort ausgestrahlt.

Starttermin bei Netflix ist der 6. Oktober 2017. Es wird also nicht wie bei der ersten Season pro Woche eine weitere Folge ganz kurz nach US-Ausstrahlung abrufbar sein, sondern erst erst jeeils neun Tage später.

Zur Story: Der Drahtzieher der Regierungsgegner ist noch auf freiem Fuß und hat essentielle US-Geheimnisse aus dem Pentagon in der (Reise-)Tasche. Die Jagd wird Kiefer Sutherland als Präsidenten und seine Agenten-Verbündete Maggie Q als Hannah Watts in den neuen Folgen weiter beschäftigen. Virginia Madsen (spielt Kimble Hookstraten) via Twitter am 22. Juni 2017 verlauten, dass sie in Staffel 2 nicht mehr als Hauptdarstellerin dabei sein wird. Dafür, so kündigte Sutherland persönlich bei einer Präsentation im Mai 2017 an, werden gleich drei neue Hauptcharaktere hinzugefügt. Einer davon ist Paulo Costanzo als Lyor Boone, neuer Political Director im Weißen Haus, der von Emily eingesetzt wird, um Kirkmans Standing beim Wahlvolk zu verbessern. Mit dabei sind auch Zoe McLellan als Anwältin Kendra Daynes, ebenfalls angestellt im Weißen Haus, und Ben Lawson als MI6-Agent Damian Rennett.

Streaming & TV: Wann und wo kann man die Serie sehen?

Die Serie startete mit starken Einschaltquoten im Herbst beim US-Sender ABC – genauer gesagt am 21. September 2016. Am 22. September 2016 gab Netflix bekannt, dass man sich die Rechte für die Serie in allen Ländern außerhalb der USA und Kanada gesichert habe. Ab 6. November 2016 standen die ersten 10 Folgen von "Designated Survivor" beim Video-ob-Demand-Anbieter zur Verfügung. Die weiteren Episoden der ersten Staffel (insgesamt sind es 22) wurden dort ab 29. März 2017 zum Stream bereitgestellt (pro Woche eine Folge).

Staffel 2 startet bei Netflix ab dem 6. Oktober 2017 – wöchentlich kommt eine neue Folge hinzu.

Den "Designated Survivor" gibt es wirklich

Einmal im Jahr bei der "State of the Union"-Rede tritt der Präsident der Vereinigten Staaten vor beiden Kammern des Kongresses an und gibt eine Regierungserklärung und Einschätzung zur Lage der Nation ab. Da bei dieser Rede so gut wie alle Regierungsvertreter und hohen Repräsentanten der Nation vor Ort sind, wird ein Minister oder Mitglied des Kabinetts an einen unbekannten Ort gebracht. Sollten die versammelten Politiker (also auch die sonst üblichen Nachfolger wie der Vizepräsident, der Sprecher des Repräsentantenhauses und der Präsident des Senats) einem Anschlag oder einer anderen Katastrophe zum Opfer fallen, ist der "Designated Survivor" tatsächlich neuer Präsident.


Plakat © ABC Network

Die Macher

David Guggenheim ist der Schöpfer der Serie. Er entwickelte auch das Drehbuch zum TV-Thriller "Safe House" mit Denzel Washington. "Lucky Number Slevin"-Regisseur Paul McGuigan inszenierte die erste Folge. Showrunner war für die ersten Episoden Jon Harmon Feldman ("Dawson's Creek"), der dann von Jeff Melvoin ("Alias - Die Agentin") abgelöst wurde. Es folgte Amy B. Harris und für Staffel 2 wurde jetzt Keith Eisner ("The Good Wife") engagiert. Als Produzent ist neben Kiefer Sutherland selbst auch Simon Kinberg ("Mr. & Mrs. Smith") an Bord.

Artikel vom 28. September 2017

Autor: Michel Massing, Katharina Happ