"Divorce" ist die neue Serie von "Sex And The City"-Star Sarah Jessica Parker

"Divorce" ist die neue Serie von "Sex And The City"-Star Sarah Jessica Parker / Foto © Sky

Divorce • Sarah Jessica Parkers Serie nach "Sex And The City"

Scheidung mal lustig?

"Divorce" ist der Titel von Sarah Jessica Parkers Rückkehr ins Serien-Business: Ganz weit weg von "Sex And The City" und irgendwo zwischen bitter und lustig.

∙ "Divorce": der Trailer
∙ Die Schauspieler & ihre Rollen
∙ Was passiert in Staffel 1?
∙ Neues zu Staffel 2
∙ Streaming & TV: Wann und wo kann man die Serie sehen?
∙ Die Macher

Darum geht's

Sarah Jessica Parker lässt sich scheiden. Nein, nicht im richtigen Leben, sondern in der Serie, die wie "Sex And The City" damals vom Sender HBO produziert wird. Wer jetzt ein Drama erwartet, liegt allerdings falsch. Diese Trennung wird zur Komödie mit ersnsten Untertönen.

Warum gucken

Einfache Antwort: Weil Sarah Jessica Parker mitspielt, die sehr viele seit dem SATC-Ende im TV vermisst haben. Und weil statt auf Gefühlsklischees auf direkten, ehrlichen und ein bisschen absurden Humor gesetzt wird.

"Divorce": Der Trailer

So kann das Ende einer Ehe auch aussehen:

Die Schauspieler und ihre Rollen

Sarah Jessica Parker spielt Frances

Frances will einen Neuanfang wagen. Ohne ihren Mann. Den hasst sie zwar nicht direkt, aber fürs Zusammenbleiben reicht's auch nicht mehr.


Sarah Jessica Parker benötigt eigentlich keine Vorstellung. Durch den gigantischen Erfolg von "Sex And The City" ist die New Yorkerin auf der ganzen Welt eine bekannte TV-Größe. Seit dem Serienende 2004 absolvierte die dreifache Mutter Gastauftritte in Serien wie "Glee" und drehte mehrere Kinofilme wie "Haben Sie das von den Morgans gehört?" mit Hugh Grant und "Der ganz normale Wahnsinn" mit Pierce Brosnan.

Thomas Haden Church spielt Robert

Robert ist schockiert, als seine Frau anregt, sich doch scheiden zu lassen. Seine erste Frage "Bist Du betrunken?" deutet daraufhin, dass er gerne an der Ehe festhalten würde.
Thomas Haden Church kennen viele aus der Comicverfilmung "Spiderman 3", in der er den Bösewicht Sandman spielte. Viel erwähnenswerter ist allerdings seine oscarnominierte Performance im Roadmovie "Sideways". 2011 sah man ihn an der Seite von Matt Damon in "Wir kaufen einen Zoo".

Weitere Rollen

Molly Shannon spielt Diane, eine Freundin von Frances. Die US-Schauspielerin hat schon in vielen Kinofilmen die oft lustige Nebenrolle gespielt − wie zum Beispiel in "Bad Teacher", "Evan Allmächtig" und "Schwer verliebt".

Talia Balsam spielt Dallas, eine weitere Freundin von Frances. Talia kennt man aus vier Episoden von "Homeland" und anderen Serien-Rollen.

Tracy Letts spielt Nick, Dianes Mann. Letts ist nicht nur Schauspieler, sondern auch erfolgreicher Autor. 2008 wurde er mit dem Pulitzerpreis für das Theaterstück "August: Osage County" ausgezeichnet, das danach auch fürs Kino verfilmt wurde. Im TV war er in 17 Episoden von "Homeland" (Staffel 3 und 4) als Andrew Lockhart zu sehen.

Sterling Jerins spielt Lila Dufresne, Frances und Roberts Tochter. Nachwuchstalent Jerin sah man schon als Filmtochter von Brad Pitt in "World War Z" und in einigen Episoden der Serie "Deception".

Charlie Kilgore spielt Tom Dufresne, Frances und Roberts Sohn. Kilgore bestreitet mit diesem Part seine erste größere Rolle. Zuvor war er aber auch schon auf der Kinoleinwand im Wes-Anderson-Film "Moonrise Kingdom" neben Breuce zu sehen.

Was passiert in Staffel 1?

Nach zehn Jahren Ehe in einem New Yorker Vorort ist die Luft raus. Das merkt Frances endgültig, als sich ihre beste Freundin Molly bei ihrer eigenen Geburtstagsfeier ganz fürchterlich mit ihrem Mann streitet. Frances hat danach nur noch ein Ziel: Sie will noch was aus ihrem Leben machen, bevor sie dafür zu gleichgültig odfer zu frustriert geworden ist. Also muss sie sich scheiden lassen. Festentschlossen teilt sie das ihrem Gatten Robert mit. Der ist erst schockiert, und reagiert dann mit Unverständnis und Wut. Ist aber auch keine einfache Sache, zwei verbundene Leben nach so langer Zeit wieder auseinander zu dividieren. Ganz besonders, wenn Kinder davon betroffen sind. Natürlich mischen sich auch die jeweiligen Freunde mit (mehr oder weniger gutem) Rat ein und so beginnt eine anstrengende, turbulente aber vielleicht am Ende auch befreiende Zeit in Frances und Roberts Leben (Paartherapie und jede Menge Stinkefinger inklusive).

Neues zu "Divorce" – Staffel 2

Mitte November 2016 gab HBO bekannt, dass Staffel 2 in Auftrag gegeben wurde. Zehn neue Folgen werden produziert. Ausgestrahlt werden sie 2017. Wie bei Season 1 werden die Episoden direkt nach der Ausstrahlung bei Sky bereitgestellt. Einen genauen Termin zum Staffelstart gibt es noch nicht. Wie melden es hier, sobald dazu von offizieller Seite etwas verlautbart wird.

Streaming & TV: Wann und wo kann man die Serie sehen?

Am 9. Oktober 2016 startete "Divorce" beim produzierenden US-Bezahlsender HBO. In Deutschland stehen die neuen Folgen jewiel einen Tag nach der US-Ausstrahlung bei Sky on Demand, Sky Ticket, Sky Go ab dem 10. Oktober 2016 zum Streamen im Originalton bereit. Ab 25. Januar 2017 strahl Sky Atlantic die US-Serie aus – wahlweise auf deutsch oder in der Originalversion.

"Divorce " auf DVD & Blu-ray

Die Ehedramödie mit Sarah Jessica Parker ist ab 28. September 2017 fürs Heimkino bestellbar:

Staffel 1 auf DVD: Jetzt bei Amazon kaufen

Staffel 1 auf Blu-ray: Jetzt bei Amazon kaufen

Die Macher

Schöpferin und Hauptverantwortliche ist Sharon Horgan. Die irische Drehbuchautorin und Schauspielerin kennt man vor allem in Großbritanniern, wo ihre bisherigen Sitcoms "Catastrophe" und "Bad Boss" mit ihr selbst in der Hauptrolle ausgestrahlt wurden. "Divorce" ist ihre erste US-Produktion, die sie gemeinsam mit Produzent Aaron Kaplan umsetzen wird. Als ausführende Produzention ist auch Sarah Jessica Parker mit an Bord.

Wer nicht bis zum Herbst auf ein Wiedersehen mit SJP warten will, könnte sich einen (erneuten?) Rerun von "Sex And The City" gönnen. Schließlich haben wahre Fans der Serie alle Episoden und beide Kinofilme weit mehr als einmal angesehen ...

Artikel vom 30. Juni 2016

Autor: Katharina Happ